Auf einen Blick: Beim Schmuck darf's gern ein b...

Veröffentlicht am von

Auf einen Blick: Beim Schmuck darf's gern ein bisschen mehr sein

Auf einen Blick: Beim Schmuck darf's gern ein bisschen mehr sein

 

Geht es Ihnen auch so wie mir? Wenn ich durch die Innenstadt meiner Heimatstadt München spaziere, fallen mir immer wieder die gedeckten Farben auf, in denen sich die meisten Damen kleiden. Schwarz, Braun, Grau, Jeans, im Sommer manchmal noch Weiß und Beige/Cremefarben. Andere Farben sieht man kaum. Besonders im Winter ist das so, natürlich auch im grauen und tristen Herbst. In anderen Städten ist das bestimmt ähnlich oder genau so. Was aber immer wieder auffällt: obwohl so viele Frauen und Mädchen kleidungstechnisch zu zurückhaltenden Farbtönen greifen, glitzert und funkelt es beim Schmuck. Ohrringe tragen wirklich die allermeisten Frauen (fast alle) - so zumindest mein Eindruck. Dabei sind kleine Ohrstecker in Perlenform offenbar genau so beliebt wie große Ohrhänger. Auch Ketten, Armbänder, Ringe und mehr werden tagsüber gern getragen. Abends ist es auffällig, dass der Klassiker Schwarz im textilen Bereich dominiert: schwarze Party-Kleider, Tuniken, Blusen, Leder-Leggings oder Fransen-Westen. Auch die Abendmode ist offenbar derzeit dominiert vom klassischen Schwarz. Bei den Accessoires sieht es ähnlich aus: schwarze Abendtäschchen, Clutches oder Pumps überwiegen. Aber auch abends glitzert es erneut beim Schmuck. Hier werden gerne opulente Statement-Ohrringe oder Statement-Ketten mit viel Strass und Bling-Bling ausgeführt. Immer beliebter werden auch große Uhren. Roségold ist hier ein ganz populärer Trend. Wem Roségold nicht gefällt, greift zu klassischem Edelstahl oder zu Gelbgold. Welche Schmuckfarbe gefällt Ihnen am besten beim Statement-Schmuck, ist es das klassische Gelbgold oder muss es richtig Glitzern und Funkeln mit großen Strasssteinen? Hinterlassen Sie dazu gern einen Kommentar unter dem Artikel.

 

Kleidung: Zurückhaltung - Schmuck: Glitzern und Funkeln

 

Doch woher kommt diese Kombination aus schlichten Textilien und auffälligen Schmuckstücken? Für mich gibt es zwei Erklärungen: zum einen wollen viele Damen, insbesondere im Alltag, nicht allzu sehr auffallen und sind eher um vornehme Zurückhaltung bemüht. Um nicht vollends in der Masse unterzugehen, wird das schlichte Outfit jedoch mit opulentem Schmuck aufgewertet. Zum anderen geht es gerade abends darum, zu zeigen, was man (oder Frau) hat, und das geht besonders gut mit glänzendem Schmuck. Da funkeln die XXL-Statement-Ohrhänger zum streng zurückgesteckten Haar oder die große Strass-Kette baumelt als riesiges Statement lässig um den Hals. Weil viele Damen gerade tagsüber alltagskompatiblen Schmuck benötigen, der sowohl im Beruf als auch im häuslichen Bereich nicht stören darf, greifen viele Frauen zu klassischen Schmuckstücken wie beispielsweise Perlenohrringen. Gern dürfen diese mittlerweile auch hängen oder noch weitere Anhänger wie Sterne oder Blumen umfassen. Schon solch klassische Schmuckstücke werten jedes beliebige Outfit um ein Vielfaches auf, sei es der elegante Hosenanzug fürs Büro oder die lässige Jeans für den Wochenendspaziergang. Immer häufiger greifen Damen auch tagsüber zu einem weiteren auffälligen Schmuckstück, nämlich zu Bettelarmbändern, um ihren Look zu perfektionieren. Dabei steht die überall beliebte Farbe Silber ganz hoch im Kurs. Die kleinen Anhänger der Bettelarmbänder stören in der Regel auch im Alltag nicht, weder im Beruf noch beim Einkauf oder anderen Alltagsaktivitäten. Es darf also derzeit gern ein bisschen mehr sein beim Schmuck, auch wenn nach wie vor filigraner Schmuck hoch im Kurs steht, wie im früheren Blog-Artikel 3 Tipps, wie Sie filigrane Schmuckstücke richtig stylen beschrieben.

Statement Schmuck: Grosse Ohrringe in Gold und Bronze sind echte Statements!


Kommentar schreiben
Überschrift
Kommentar